Orgelkonzert


Pfingstsonntag, 9. Juni 2019  19.30 Uhr

Maximilian Schnauss - Lang & Dinse Orgel (1859)

„Thema & Variationen“

Der Organist und Komponist Maximilian Schnaus begeistert sich für Orgelmusik aller Epochen- einschließlich zeitgenössischer Werke. Der gebürtige Franke aus Bad Neustadt studierte Kirchenmusik und Orgel in Hannover und Amsterdam, und wurde Stipendiat der Menuhin-Stiftung und der Studienstiftung des deutschen Volkes. 2014 schloss er in der Klasse von Leo van Doeselaar an der UDK – Berlin sein Konzertexamen mit Auszeichnung ab.  Maximilian Schnaus ist Preisträger verschiedener Kompositions- und Orgelwettbewerbe, u.a. Paul-Hindemith-Preis des Schleswig-Holstein-Musikfestivals und 1. Preis des internationalen Orgelwettbewerbs Bern. 2016 wurde er Artist in Residence der Stiftung Kunst und Musik für Dresden. Seit 2013 ist er Organist der Berliner Sophienkirche.

Werke von Sweelinck, Mozart und Ligeti

www.maximilianschnaus.com

(in Kooperation mit dem Uckermärkischen Orgelfrühling)

Kommentare deaktiviert | 17. Feb 2013

Open Chamber Berlin


Sonnabend, 6. Juli 2019 19.30 Uhr

WU Wei - Sheng (chin. Mundorgel), Erhu (chin. Spießgeige)
Catherine Aglibut - Barockvioline
Martin Ripper - Blockflöten
Annette Rheinfurth - Violone
Andreas Nachtsheim - Laute, Barockgitarre
(Musiker der Lauttencompagney Berlin)

„Ostwind – Westwind“

Es ist wie eine Ferienliebe.
Man spricht nicht die gleiche Sprache, fühlt sich aber angezogen von der Exotik unbekannter Klänge, Ornamente und Rhythmen, begibt sich auf eine unkonventionelle, neugierige und humorvolle Suche nach einem gemeinsamen musikalischen Erzählen, wobei sich die Musiker sowohl des Vokabulars der europäischen Musik des 17./18.Jahrhunderts als auch dem der traditionellen chinesischen Musik bedienen.
Improvisationen schaffen Brücken zwischen den Stilen und öffnen das Fenster zur Gegenwart, in der ‘Alte’ Musik neu, ‘Neue’ Musik alt klingt und jegliche Zuordnung an Bedeutung verliert.

Kommentare deaktiviert | 17. Feb 2013

Trio de Lucs


Sonnabend, 20. Juli 2019  19.30 Uhr

Lukas Derungs - Piano
Lukas Hatzis - Bass
Lukas Jank - Bass

„Jazzkonzert“

Drei Typen, ein Name, eine Band. Unter tausenden von Boybands des Modern Jazz sind sie die einzige, in der alle Musiker den selben Vornamen tragen. In den wenigen Jahren ihres Bestehens haben sich die „Lucse“ in rasantem Tempo die Herzen ihrer Zuhörer erspielt und  einen außergewöhnlich guten Ruf erworben. Zahlreiche Gastspiel-Einladungen sind das Resultat. Ihre melancholischen Melodien und nuancierten Grooves bilden zusammen einen mitreißenden Strom, bei dem es weniger um einzelne Identitäten, als den gemeinsamen Flow geht. Aus Schlagzeug, Bass, Klavier, Gesang und Beatbox entsteht der Sound de luxe, Trio de Lucs —Europäischer Jazz, der für Weltoffenheit steht.

www.triodelucs.de

Kommentare deaktiviert | 17. Feb 2013

Ensemble Wunderkammer


Sonnabend,  17. August 2019  19.30 Uhr

Sarah Perl- Viola da Gamba,
Martin Seemann- Violoncello,
Mira Lange- Cembalo

In den Wunderkammern des Barock – die musikalischen eingeschlossen- gibt es vieles zu entdecken: Überraschendes, Fremdes, Merkwürdigkeiten, Schönes, Schreckliches.  Kunst, Natur und Antikes wurde gesammelt, nach wechselnden Kriterien geordnet und wieder durcheinander geworfen, immer neu betrachtet und bedacht – Weltbild aus dem Geist der Anschauung, noch ohne die feste Systematik, die spätere Museen und musikalische Epochen beherrscht.
Die renommierten Berliner Musiker haben besondere Exponate für ihr Konzert in Melzow ausgewählt- Solo-, Kammermusik und einzigartige Transkriptionen deutscher und französischer Komponisten- Sie werden begeistert sein!

Werke von Bach, Barriere, Forqueray

www.ensemble-wunderkammer.com

Kommentare deaktiviert | 17. Feb 2013

Conexus


Sonnabend, 7. September 2019  19.30 Uhr

Tabea Höfer - Violine
Marek Stawniak
- Akkordeon

„Tango – Bach & Piazzolla“

Mit Tangos von Astor Piazzolla begannen Tabea Höfer – Violine und Marek Stawniak – Akkordeon 2016 ihre musikalische Verknüpfung – lat. = Conexus – und trafen damit schlagartig den Nerv eines begeisterten Publikums. Dem Klangidiom ihrer Instrumente folgend, bringen sie seitdem ganz unterschiedliche Musiken zum Klingen – verwegene Zeitsprünge in der Musikgeschichte eingeschlossen!
Conexus lässt mit musikalischer Leidenschaft und großer Virtuosität seine Zuhörer an den klingenden Experimenten zwischen Barockmusik und Tango teilhaben – inspiriert durch das Wissen um die Liebe Piazzollas zu Bach….

Werke von Bach, Ysaÿe, Piazzolla

Kommentare deaktiviert | 17. Feb 2013